FANDOM


Chroniken

Die Chroniken der Familie Gordon aus der Kapelle in Black Mirror (2017)

Der Fluch der Gordons (2017) ist der Fluch, der Hauptbestandteil des Spiels Black Mirror (2017) ist.

Allgemeines

Der Fluch der Gordons 2017 ist der Fluch in Black Mirror (2017) und wurde teilweise in den Chroniken der Gordons von Drummond Gordon im Jahr 1413 niedergeschrieben. Aus diesen geht hervor, der Gordon-Clan besitze das schottische Land bereits seit der Antike. Das römische Reich scheiterte daran, die schottischen Gordon-Vorfahren - auch "Druiden"-, die einst dank ihrer überlegenen Zahl, ihren Kenntnissen und Kriegsmaschinen das Land übernahmen, zu zähmen, weil diese uralte Mächte, den Black Mirror, ein uraltes Artefakt, beschworen, um die Römer wieder zurückzutreiben, was ihnen auch erfolgreich gelang. Diese Hilfe war jedoch teuer erkauft: der Preis hierfür werde gezahlt bis der letzte Gordon zu Staub zerfalle.

Weiterhin heißt es in den Chroniken zur Befreiung einer Seele aus dem Black Mirror: Das Blut von Dreien, die Seele des Einen. Sie beschreiben ebenfalls das Schutzritual.

Die Chroniken sind zu finden in der Kapelle im Garten des Black Mirror House.

Familienschwur

Laut den Chroniken der Familie Gordon heißt es:

In Blut sind wir gebunden, an das Land, das wir schützen, an die Wahrheiten, die wir allein verbergen. Ich werde mein Leben opfern, um meinen Clan vor Leid zu bewahren. Ich werde meinen Geist opfern, um die Finsternis zu bannen. In Blut sind wir gebunden bis zum Tage der Abrechnung.

Der Black Mirror

Bm6

Der Black Mirror in Black Mirror (2017)

Der Black Mirror, auch "der schwarze Spiegel" oder der "dunkle Spiegel", ist in Black Mirror (2017) ein uraltes böses Artefakt, das in der düsteren Black Mirror Höhle tief unter dem Black Mirror House steht. Dieser Spiegel stellt eine dunkle Macht dar mit einer außergewöhnlich bösen Magie und wird als rundes, schwarzes Gewässer dargestellt, das tief unter die Erde geht. Er ist das Werk der Druiden aus denen später der Gordon-Clan hervorgehen sollte. Dieses Werk hatten diese jedoch nie unter Kontrolle. Die bösen Seelen der Verfluchten und deren Opfer werden im Black Mirror gefangen gehalten und tauchen in den Visionen von David Gordon, der dank des Schutzrituals, das sein Vater für ihn ausführte, zum Hochdruiden wurde und diese in seinen Visionen sehen kann.

In einer Vision von David ist die Stimme der ermordeten Ailsa Crannan zu hören: Wir sind alle hier, Sir. Hier in der Dunkelheit... Wir - es ist erwacht. Der Dachboden, Sir. Sie ist auf dem Dachboden. Anzunehmen ist, dass sie mit "Dunkelheit" den dunklen Spiegel, den Black Mirror, meint und ihre Seele als Opfer eines Verfluchten im Black Mirror bei all den anderen Seelen gefangen ist.

Der Black Mirror wird 1926 nach den Ereignissen in der Black Mirror Höhle durch eine Erderschütterung zerstört, weil bereits in den Jahren zuvor ein Teil der Mauern über der Höhle ins Meer gestürzt und auch der Rest der Mauer-Überreste über die Zeit immer mehr verfallen ist. Die versteckten Höhlen des Schlosses, die sich vor der Black Mirror Höhle befinden, selbst sind bereits stark zerstört.

Runen

Runen

5 Runen oberhalb des Tores zur Black Mirror Höhle

Runen sind alte Schriftzeichen, die einst von den Druiden für ihre Rituale genutzt wurden. Die Druiden wussten über die böse Magie des Black Mirrors bescheid und glaubten, sie bräuchten etwas ebenso Böses, um den Black Mirror kontrollieren zu können, wodurch sie fest an die Macht der Runen glaubten. Auf der anderen Seite gab es zu dieser Zeit auch Menschen, die der Meinung waren, dass stattdessen das Böse sie befiel. Sogenannte Schutzrunen wurden teilweise auch für Rituale genutzt.

Johnny Gordon und Rory Johnstone nutzten diese zur Durchführung eines Schutzrituales. Zu finden sind diese ebenfalls an vielen Stellen des Black Mirror Houses: So unter anderem im Herrenzimmer an der Drehscheibe an der Wand rechts vom Schreibtisch und im alten Flügel an der Wand hinter einem Familienwappen. Letzteres wurde dort selbst aufgemalt. Außerdem sind die Knöpfe zum Öffnen des Geheimganges im Kamin im großen Wohnzimmer mit Runen versehen, wie auch die Steine im Seeufer im Garten des Schlosses und der Bereich über dem Tor zur Black Mirror Höhle in den versteckten Höhlen des Schlosses. Im verlassenen Dorf bemalten die Druiden einst ihre Häuser mit Runen. Ebenso beschäftigen sich mehrere Rätsel mit Runen.

Verfluchte im Bann des Black Mirrors

Der Black Mirror lässt seine Opfer verrückt werden; teilweise macht er sie zu Mördern. Durch den Einfluss, den der Black Mirror auf die männlichen Gordons hat, suchten unzählige Tragödien, der Wahnsinn und Morde die Familie Gordon heim. Die unter dem Einfluss des Black Mirros stehenden Personen sind ausschließlich männliche Gordons, die dann in gewissen Situationen von der Dunkelheit durchdrungen werden und zu Gewalt, Jähzorn und zu Morddrang neigen.

Johnny Gordon gelang es scheinbar, zumindest für einen Moment den Griff des Black Mirrors entgehen zu können, als er das Schutzritual durchführte, während sein Vater Edward Gordon der kalten Umarmung des Black Mirrors willentlich verfallen war.

Edward Gordon

Edward Gordon trieb seine Tochter Cecilia Gordon in den Selbstmord, stieß seinen Sohn Johnny Gordon die Treppe hinunter und ritzte in den Arm seiner Tochter Cecilia, mit der er später ein Kind zeugte, das Wort "unfruchtbar" ein. Zudem fesselte er seine eigene Mutter Rosemary Gordon unzählige Jahre an ein Bett auf dem Dachboden, weil sie ihm nicht gehorsam genug gewesen ist. Um seinen eigenen Willen durchzusetzen, setzte er stets drastische Maßnahmen ein und ließ sogar Menschen im Land töten.

Johnny Gordon

Johnny Gordon ermordete seinen Vater Edward Gordon mit einem Modellstück der Kapelle und wurde viele Jahre später von seiner Ärztin Leah Farber in eine Irrenanstalt überwiesen. Seiner eigenen Mutter Margaret Gordon fügte er am Hals eine auch Jahrzehnte später noch zu sehende Wunde am Hals zu. Johnny Gordon gelang es jedoch, zumindest teilweise dem Bann des Black Mirrors zu umgehen.

Edward Malorie

Edward Malorie, dessen Mutter eine Gordon gewesen ist, ist wahrscheinlich für den Mord an Ailsa Crannan verantwortlich. Edward "Eddie" ist psychisch labil und sträubt sich nicht dagegen, Menschen mit Schusswaffen zu bedrohen. Teilweise ist er nicht einmal mehr ansprechbar, wenn er geistig verwirrt ist.

Andrew Harrison

Andrew Harrison, der Sohn von Edward Gordon und Cecilia Gordon, glaubt, die starke Bindung, die sein Vater Edward aufgrund der Ritualgeburt zum Black Mirror innegehabt hat, von diesem geerbt bekommen zu haben und macht alles, um die dunkle Seele seines Vaters wieder aus dem Black Mirror zu befreien, um den Gordon-Clan zu alter stärke zu verhelfen. Dabei tötet er Edward Malorie, da für das Wiederbelebungsritual eine Seele notwendig ist.

Opfer

Zu den Opfern verfluchter Gordons gehören unter anderem Cecilia Gordon, Ailsa Crannan, Rosemary Gordon, Margaret Gordon und Angus McKinnon

Zum Vergleich: Der Black Mirror in der vorangegangenen Black Mirror Trilogie.

Das Schutzritual

Sensenrune

Die Schutzrune, die John im verlassenen Dorf aus seinem Blut schuf

Im Intro zu Black Mirror (2017) ist zu sehen, wie Johnny Gordon das Schutzritual vollzieht, um den Fluch zu beenden und in der Hoffnung, den Black Mirror damit zu zerstören. Er vollzieht dieses auf einem Altar im verlassenen Dorf mehreren Steinen, indem er sein eigenes Blut auf einen Altar tropfen lässt, damit auf diesem eine Rune erzeugt wird, dessen Muster er aus den Chroniken der Gordons entwendet hat und sagt die gälische Formel auf. Anschließend isst er den Zettel auf und verbrennt sich selbst vor dem Altar. Ein teilweise ähnliches Ritual mit derselben Schutzrune vollzieht Rory Johnstone im Gewächshaus, jedoch ohne Formel.

Das Schutzritual lautet: "Le fuil, le cloich, dion mi mo chuid-sa. Ge bu dè am pris, gabhaidh mir ris." (Durch Blut, durch Stein, schütze ich, was mein. Was es auch kostet, ich nehme es hin.)

Durch das Schutzritual entsteht für die Möglichkeit, aus dem Jenseits Kontakt zum Begünstigten aufzunehmen, um ihm beim Besiegen des Fluches weiter zu helfen, da dieser durch das Ritual die Macht eines Hochdruiden erlangt mit mächtiger Verbindung zu den Geistern.

Das Wiederbelebungsritual

Nach den Chroniken der Gordons ist zur Wiederbelebung einer im Black Mirror gefangenen Seele das Blut von Dreien (wahrscheinlich von drei Gordons) und die Seele, also der Tod, einer Person (wahrscheinlich eines Gordons) notwendig. Andrew Harrison versucht in der Black Mirror Höhle des Schlosses auf diese Art die dunkle Seele seines Vaters Edward Gordon in diese Welt wieder zurückzuholen, indem er das Blut von Edward Malorie, jenes von David Gordon und sein eigenes Blut in den Black Mirror fließen lassen will und Edward Malorie dafür auf einem Ritualplatz tötet.

Die Ritualgeburt

Die Ritualgeburt dient dazu, dem Neugeborenen eine besondere Verbindung zum Black Mirror zu ermöglichen. Sie wurde im verlassenen Dorf während Edward Gordons Geburt durchgeführt.

Kontroverses

Es ist denkbar, dass Rory zeitweise unter dem Einfluss des Black Mirrors stand, indem der Black Mirror von ihm Besitzt ergriff und ihn seine Frau und sein Kind töten ließ, obwohl er kein Gordon ist. Dies nimmt David an; dagegen spricht jedoch, dass die Seele jedes Verfluchten und die Seele jedes Opfers eines Verfluchten im Black Mirror landet und Rory als dann ja Verfluchter dort am Ende des Spiels nicht auftaucht. Zudem ist Rory kein Gordon und kann deshalb eigentlich nicht in den Bann des Black Mirrors gefallen sein. Die Seele von Rorys Opfer, Angus McKinnon, taucht im Black Mirror zwar auf, was jedoch wahrscheinlich nicht auf den Mord von Rory zurückzuführen ist, sondern eher auf die negative Veränderung, die Angus aufgrund seiner Anstellung im Black Mirror House vollzogen hat, die ihn am Ende sogar töten ließ. Dies verhält sich bei Margaret Gordon ähnlich, die ihrer Mutter Rosemary Gordon zum Opfer wurde, die ebenfalls nicht verflucht war, sondern eine negative Entwicklung aufgrund des Fluches erleben musste. Da David sie in einer Vision zumindest gehört hat, ist es wahrscheinlich, dass auch Rosemary ein Opfer des Fluches wurde, wurde jedoch am Ende des Spiels nicht im Black Mirror gesehen.

Zudem wird der Mord an Ailsa nie aufgeklärt und auch die Bedeutung des Geheimschalters im Modellschloss des Black Mirrors, der lediglich ein Fenster im Modellschloss öffnet, das eine Art schwarze Rose erscheinen lässt, ist unklar.

Der Fluch der Gordons (Trilogie)

In den Vorgängern zu Black Mirror (2017) war auch bereits ein Fluch der Gordons behandelt worden.