FANDOM


CM1

Murray ab Black Mirror II

Charles Murray ist bei jedem Teil der Black Mirror Trilogie dabeigewesen. Zuerst war er Pfandhausbesitzer, danach Hotelier.

Persönliches

Murray wurde 1942 in Willow Creek geboren, trägt eine Brille und eine Art Sonnenschutz-Cap. Er mag es nicht, wenn Vic vor seinem Laden spielt und ist eigentlich überall im Dorf unbeliebt. Sein Pfandhaus würde er nie zumachen. Murray ist dafür bekannt, die Leute über den Tisch zu ziehen. Er ist ein Schlitzohr. So meinte er an einem Tag, Samuels Gegenstand koste 35 Pfund, einen Tag später sind es schon 40. Trotz seines Geizes steht die Aufrechterhaltung seiner Lizenz über persönlichem Gewinn: Er lehnt sämtliche Geldangebote von Samuel ab, als dieser ohne Pfandschein in sein Pfandhaus kommt. Murray ist weder in Black Mirror noch in Black Mirror II bestechlich. Um durch die Mordserie von 1981 ordentlich Geld durch Tourismus zu verdienen, eröffnet er dort, wo vorher das Sanatorium war, sein Gordons Palace Hotel. Er schwört auf Anti-Agin-Cremes, Darren findet zwar in seinem Büro einen verbandskasten aber vom Verband war jedoch keine Spur zu sehen. Darren nannte es sein Anti-Agin-Depot.

Er hat öfters ein Pfefferspray bei sich und hat dieses auch genutzt, als Darren ihm zu nah kam. In seinem Hotel-Büro in einem Regal stehen mehrere Bücher herum "Kunden als Mittel zum Zweck", "1000 Wege zum Erfolg"; er ist sehr geizig und an Profi orientiert. So hat er mehrere Merchandising-Artikel der Gordons produziert, um mehr Leute in sein Hotel zu locken, vorgehabt, die Gordon-Gruft an sein Hotel zu verlegen, um seine Hotelzimmer teurer buchen lassen zu können, Darren dazugebracht, sich mit einem Messer vor Black Mirror Castle zu fotografieren, um einen riesen Pappaussteller daraus zu machen und noch mehr in die Wege geleitet, um sein Hotel für Touristen interessant zu machen. Seinen Gästen versucht er, seine Merchandising-Artikel anzudrehen.

Murray versucht, Willow Creek wieder aufblühen zu lassen, um mehr Geld zu verdienen.

Er besitzt nebenbei noch das Museum, das vorher sein Pfandhaus gewesen ist. Dort nutzt er die Serienmorde und Geschehnisse der letzten Jahre als Ausstellung aus, um Geld zu verdienen.

Ferner besitzt er in seinem Hotel-Büro Fotos, mit denen er Leute erpresst; unter anderem ein Foto von Matt Newcastle wie er an einer Polizeistation Pinkelte, und das Angelina beim Mord an Miss Valley zeigt. Darren braucht dieses Foto um Viktoria von seiner Unschuld zu überzeugen

Murray scheint mit Phil zu tun zu haben: Er findet Darren zusammengebrochen neben Ralphs Hütte und beauftragt Phil, ihn von dort wegzuholen. Ferner findet Darren mit M unterschriebene Zettel dort, wo Phil Darren einsperrt.

Black Mirror

Murray besitzt ein Pfandhaus in Willow Creek. Samuel besucht ihn, um an das von Henry Stanton eingelöste Gegenstück zu Samuels Objekt zu bekommen. Da er aber keinen Pfandschein besitzt, händigt Murray ihm es nicht aus. Auch, als Samuel (mehr und mehr) Geld anbietet, ändert er seine Meinung nicht. Erst, als Samuel nach Henrys Tod den Pfandschein findet und mitbringt, bekommt er das Objekt für 35 Pfund verkauft.

Um die Fotos der roten Symbole entwickeln zu können, bittet er Murray um diesen Gefallen. Da ein Gerät seiner Dunkelkammer aber kaputt ist, gibt er ihm den Entwickler für Dr. Hermann mit, der Samuel dann diesen Gefallen tut.

Black Mirror II

In Black Mirror II hat dort, wo vor zwölf Jahren noch das Sanatorium von Robert Gordon stand, ein Hotel eröffnet, das sich Gordons Palace nennt. Es gehört Murray, der sich erhofft, durch viele Touristen Geld zu verdienen. Angelina hat dort ein Zimmer gemietet, woraufhin auch Darren eines nimmt. Als Angelina nicht wiederkehrt, will Darren sich in ihrem Zimmer umsehen, doch Murray weigert sich, ihm die Tür zu öffnen, weil er stets davon ausgeht, dass alles in Ordnung mit ihr ist. Darren entwendet den Schlüssel zu Angelinas Zimmer, indem er Murray mit einem Feuer vor dem Hotel ablenkt. Später, um an den Brief an Angelina zu kommen, verabreicht Darren ihm ein Schlafmittel und nimmt den Brief mit.

Als Darren aus der Mine fliehen will, kommt er am Ende wieder in Angelinas Zimmer an, doch oben angekommen erwischt ihn Murray und schmeißt ihn raus.

Black Mirror III

In Black Mirror III stellt sich heraus, dass Murray angegeben hat, Darren nicht am Tag der Ermordung Miss Valleys gesehen zu haben, obwohl er ihn an diesem Donnerstag höchstpersönlich aus dem Hotel schmiss. Murray bietet ihm an, seine Aussage richtigzustellen, wenn Darren ihm ein Foto von ihm mit einem Messer vor dem Schloss macht. Als Entschädigung erhält Darren ein besseres, günstigeres Hotelzimmer, einen Samuel-Rucksack, ein blutiges Plastikmesser, ein Plastik-Seelenschlüssel und eine alte Kamera. Als er ihm das Foto gibt, schlägt Murray vor, dass Darren sich auf seinem Zimmer ausruht und danach alles richtiggestellt ist.

Einen Tag später erfährt Darren, Murray habe ihn im Wald gefunden und zurück ins Dorf gebracht. Laut eigener Aussage hat er Phil das machen lassen. Ferner sei er bei der Polizei gewesen. Später stellt sich heraus, dass Murray seine Aussage tatsächlich auch richtiggestellt hat. Zum Dank bringt Darren ihm sein nicht zugestelltes Paket. Da er nicht da ist, legt er es in seinem Büro ab und bemerkt die Rechnung für seine Kaution. Als Murray erscheint, erklärt er, er habe die 5000 Pfund gezahlt, weil zuletzt zu wenig los gewesen ist in Willow Creek und Darren ein paar Morde begehen könnte, was gut für sein Geschäft wäre.

Am selben Tag findet der im Anwesen von Dr. Hermann nahe des Leuchtturms eingesperrte Darren mehrere Zettel, in denen jemand mit M unterschreibt. Er stellt Murray zur Rede, bis dieser wegläuft. Auf der Suche nach weiteren Beweisen geht er in sein Büro und findet in seinem Schrank ein Foto, auf dem Angelina Miss Valley ermodet.

Als Darren Black Mirror Castle erbt, schickt Murray ihm einen Brief, mit der Aufforderung, für jeden Tag, den er den Hotelschlüssel noch in seinem Besitz gehabt hat, rückwirkend zu zahlen. Darren klärt die Sache im Hotel und wird dabei erneut von Mordred angetrieben. Danach hat er Murray nie wieder gesehen.